Handwerker und Transportunternehmen steht mit dem neuen Citroen Jumpy Kastenwagen jetzt eine maßgeschneiderte Version zur Verfügung. Die französischen Autobauer haben ihrem kleinen Lieferwagen ein sinnvolles Upgrade verpasst.

Citroen Jumpy: einige Änderungen, wie die neuen Bezeichnungen „Control” und „Club” sind äußerlich, andere wie der „Worker” und „Driver” beziehen sich auf eine spezialisierte Sonderausstattung.

Für Handwerker optimiert

Die Citroen Jumpy “Worker”-Version richtet sich an alle Besitzer, die viel Platz auf der Ladefläche brauchen. Sie ist in den Längen M und XL verfügbar und zeichnet sich unter anderen durch mehr Bodenfreiheit aus. Damit lässt sich der Jumpy auch auf Baustellen und im unwegsamen Gelände fahren. Insgesamt können – dank der neuen Doppelsitzbank – drei Insassen Platz nehmen. Mit der Grip-Control-Elektronik sollte auch das Anfahren am Berg kein Problem mehr sein, sogar mit voller Ladung und bei schlechtem Wetter.

Der neue Citroen C5 Aircross setzt auf Komfort​

Auf langen Strecken zu Hause

Bei der Citroen Jumpy Driver-Version hatten die Entwickler vor allem diejenigen Fahrer im Kopf, die lange Strecken zurücklegen und deshalb Komfort wichtig ist. Auch hier gibt es zwei Längen zur Auswahl, die Basis ist die Citroen Jumpy Club-Version. Das Innere ist akustisch besser isoliert, es gibt Einparkhilfen, beheizbare Außenspiegel, eine Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsanzeiger und einen Assistenten der anzeigt, wenn sich im toten Winkel ein Hindernis befindet.

Frontantrieb und Fahrassistenten: Der neue Mercedes Sprinter überzeugt

Sowohl den Driver als auch den Worker kann man mit einer Doppelkabine bekommen. Standard ist auch eine neue Anhängerkupplung, die eine automatische Stabilisierung hat.

Saubere Dieselmotoren

Die größte Änderung beim Citroen Jumpy dürfte aber der neue Motor sein. Citroen baut jetzt das BlueHDi 180 Stop&Start Modell ein, das mit einem 8 Gang Getriebe verbunden ist. Außerdem sind alle Motoren auf den neuen Standard Euro 6d-TEMP angepasst worden. Die Höchstgeschwindigkeit wird jetzt mit 185 km/h angegeben. Die Motoren, die auch in anderen Modellen der PSA-Gruppe wie dem Peugeot 508 verwendet werden, sollen die französischen Autos in die Zukunft führen. Das neue Citroen Jumpy werden in vier verschiedenen Motorvarianten angeboten: das manuelle Sechs-Gang-Getriebe mit 102 ,120 oder 150 PS oder das Acht-Gang-Automatikgetriebe mit 177 PS.

Neue Dieselmotoren erfüllen strengere EU-Abgasnormen

Den Worker gibt es ab 27300 Euro, den Driver ab 29150 Euro. Wer alle Extras eingebaut haben will, muss nochmals 3000 Euro drauflegen.

Bildquelle: /Shutterstock.com