Schneller, höher, weiter – das olympische Prinzip haben sich die SUV-Hersteller zu Herzen genommen. Im Rennen ganz vorne liegen bei der Geschwindigkeit der Bentley Bentayga Speed und der Lamborghini Uru fast gleichauf.

Jetzt haben die Briten nochmal zugelegt: Der Bentley Bentayga Speed bringt es auf 306 km/h und ist damit das schnellste SUV auf dem Markt. Obwohl der Unterschied zum Italiener nur gering ist: Der Uru schaffte im letzten Test immerhin 305 km/h.

Beschleunigung wie ein Sportwagen

Möglich macht das der 635 PS starke W12 Motor, dem Bentley im Vergleich zum Vorgänger nochmal 27 PS mehr gegeben hat. Der Zwölfzylinder ist aber auch notwendig, um die drei Tonnen in Bewegung zu setzen. Selbst im Sprint kann sich die Luxuskarosse sehen lassen: Dank der 900Nm schafft der Bentley Bentayga Speed es aus dem Stand in 3,9 Sekunden auf 100 Stundenkilometer.

Neben Veränderungen am Motor, sorgen eine aktualisierte Software und ein modifiziertes Fahrwerk für bessere Leistungen und Fahrvergnügen. Sogar am Auspuff hat man gearbeitet. Spezielle Klappen verhindern, dass der Bentley allzu laut brüllt.

Der Porsche Cayenne Coupé vereint Kraft und Eleganz

Viel Platz und ordentliche Länge

Im Inneren findet sich so viel Platz und Komfort, wie man es für die stolzen 235.000 Euro erwarten kann. Keine Spur von einem Sportwagen. Vielmehr ist der Bentley Bentayga ein Familienauto. Die Ledersessel können die Passagiere auch massieren, während man auf nebenstehende Fahrzeuge herunterschaut. Plastik ist hier verpönt, dafür wurde einiges an edlen Hölzern verarbeitet.  Die Außenmaße sind beträchtlich: 5,14 Meter in der Länge, zwei Meter in der Breite und mit 1.74 Meter so hoch, dass der Durchschnittsfahrer gerade darüber schauen kann. Der Radstand ist mit drei Metern nur etwas länger als der Porsche Cayenne.

Attraktive Kombis im Vergleich: Volvo V60 und Audi A4 Avant

Hochleistungsbremsen sorgen für Sicherheit

Dennoch sollte man sich nicht von all dem Komfort einlullen lassen. Zwar haben die Bentley-Ingenieure alles versucht, um einen sanften Fahrkomfort zu erreichen. Doch den Koloss auf seine Rekordgeschwindigkeit zu bringen, ist die eine Sache. Ihn dabei noch zu steuern und vor allem zum Halten zu bringen, ist eine andere. Denn drei Tonnen bewegtes Eigengewicht bleiben eben nicht so einfach stehen.

Mehr als nur ein Facelift für den neuen Ford Ranger

Deshalb wurde auch das Thema Sicherheit mit Hochleistungsbremsen und Airbags großgeschrieben.

Wer keinen Wert auf die Höchstgeschwindigkeit legt, kann sich auch die 20.000 Euro Mehrkosten im Vergleich zum Standard Bentley Bentayga sparen. Und dafür noch einen Kleinwagen kaufen, der weniger als 12.9 Liter Sprit verbraucht.

Bildquelle: /Shutterstock.com