Der Opel Zafira hat sich seit seiner Einführung 1999 vom Mehrzweckfahrzeug zu einem passablen Van gemausert. Jetzt hat er den Beinamen “Life” bekommen und soll in allen Lebenslagen das richtige Auto sein.

Wenn man viel Platz braucht, ist der Opel Zafira die richtige Wahl. Die Versionen S, M und L erinnern dem Namen nach an Bekleidungsgrößen. Und tatsächlich – es geht vor allem um Größe bei der Modellreihe Opel Zafira Life.

Modell S – Kleiner Van mit viel Platz

Das S-Modell ist mit 4,60 Metern etwas kürzer geraten als das bisherige Modell, kommt dafür aber mit einem 102 PS-Diesel-Motor aus. Wenn alle etwas zusammenrücken, können bis zu neun Personen Platz finden. Allerdings ist dann die Beinfreiheit eingeschränkt. Und fürs Gepäck ist dann nur noch wenig Platz. Mit einfachem Umklappen der Sitze erreicht man 1500 Liter Ladevolumen. Das kann noch vergrößert werden, wenn die Sitze komplett herausgenommen werden.

Der neue BMW X4: Ein elegantes Luxus-Coupé

M und L für den Fuhrpark und große Familien

Die Modelle M und L richten sich an große Familien, aber auch an Transportunternehmen, die zum Beispiel Flughafenshuttles und Cityfahrten anbieten. Sie unterscheiden sich zunächst einmal in den Radlängen von 4,95 Meter und 5,30 Meter. Wer viel zu transportieren hat, kann bis zu 4900 Liter Laderaum ausnutzen, wenn die Sitze umgeklappt sind. Beide Versionen bieten ausreichend Platz für bis zu neun Passagiere. Der M hat einen 150 PS starken Dieselmotor, die L-Variante kommt mit einem 177 PS-Dieselantrieb und einem Acht-Stufen-Getriebe.

Der neue VW Passat glänzt als moderner SUV

Mehr Technik gegen Aufpreis

Der Opel Zafira Life ist auf den Peugeot und Citroen Plattformen gebaut und hat die gleiche Basis wie die entsprechenden Modelle der anderen Marken. Die Entwickler bei Opel haben sich sehr um den Fahrkomfort gekümmert. Der Van ist zwar fast so groß wie ein Transporter, fährt sich jetzt aber weitaus ruhiger und sanfter. Vor allem das Fahrwerk wurde verbessert.

Autohersteller wollen selbstfahrende Taxis produzieren

Bei den Preisen fängt das günstigste Modell bei 34.660 Euro an. Wer mehr Technik und Elektronik will, wird aber schnell zur Kasse gebeten. Die “Innovation”-Variante kostet dann schon 46.000 Euro. Dafür bekommt man eine elektrische Schiebetür mit Sensor. Für weitere Aufpreise gibt es auch zwei elektrische Schiebetüren, die man per Fußbewegung öffnen kann. Außerdem kann man zwischen 14 Fahrassistenten wählen — von der Rückfahrkamera bis zum Head-up-Display und dem Opel-Connect-Service.

Bildquelle: /Shutterstock.com