Kann man wirklich einen platten Reifen mit einem Spray wieder flottmachen? Die Pannensets für den Kofferraum versprechen schnelle Hilfe in der Not.

Den Ersatzreifen herausholen und den Wagenheber ansetzen, soll der Vergangenheit angehören. Stattdessen wird ein Kompressor angesetzt und eine Dichtungsflüssigkeit in den Reifen gepumpt.

Die Gesellschaft für Technische Überwachung hat jetzt untersucht, was die Pannensets wirklich taugen. Die Aufgabe: einen 17-Zoll-Reifen mit einem 6 mm großen Loch wieder fahrbereit machen. Mindestens 2.5 bar sollte er halten können. Außerdem muss er so lange dichthalten, dass man 10 Kilometer weit mit etwa 80km/h fahren kann. Aufpumpen war aber zwischendurch erlaubt. Außerdem wurden nach 24 Stunden weitere Messungen durchgeführt.

Rescue Set von airMAN am empfehlenswertesten

Am besten abgeschnitten hat das ResQ Tire Mobility Kit von airMAN. Es kostet etwa 50 Euro, im Set enthalten sind ein Kompressor und eine Druckflasche mit 450 ml Kautschuk, der den Reifen abdichtet. Ebenfalls empfehlenswert sind die Sets von Elastofit und Terra-S sowie von Pannex. Während der Reifen Pilot von Holts noch bedingt empfehlenswert war, fielen die Produkte von Premium-Seal und Dunlop völlig durch. Bei letzterem betrug der Reifendruck lediglich 0.65 bar.

Tipps zur sicheren Fahrt im Sommer

Druck kommt vom Kompressor

Im Test zeigte sich, dass die Kombination aus einem Kompressor und einer Druckflasche am besten abschnitt. Mit dem Kompressor lässt sich gleichzeitig auch der Reifen aufpumpen. Außerdem kann man damit auch, wenn man keine Panne hat, den Reifendruck testen und im Urlaub sogar die Luftmatratze aufpumpen. Die Aerosolflaschen bauen hier oftmals nicht genügend Druck auf. Bei einem Preis von 9 Euro ist das Set von Holts allerdings ein günstiger Retter in der Not. Damit sollte man zumindest noch in der Stadt zur nächsten Werkstatt kommen.

Der neue Opel Zafira – Ein Van für den Fuhrpark und Großfamilien

Einfache Bedienung ist wichtig im Pannenfall

AirMAN und Elastofit punkten auch am höchsten bei der Bedienung. Das ist bei dem Test ein wichtiges Kriterium. Bei einer Panne will man schließlich nicht eine mehrseitige Bedienungsanleitung lesen. Der airMAN schneidet auch am besten bei der Auffüllung des Reifens und bei der Dichtheit ab. Nach einem Tag hatten die mit airMAN und Elastofit reparierten Reifen noch einen Druck von 2.5 bar.

Sinnvoll? Transporter leasen statt kaufen

Wer ein Pannenset im Auto hat, sollte auf das Ablaufdatum der Flüssigkeit achten. Außerdem sollte man nach der Anwendung so schnell wie möglich eine Werkstatt aufsuchen und den Reifen reparieren oder austauschen lassen.

Bildquelle: /Shutterstock.com