Eine der wichtigsten Kennzahlen für eine Autoflotte sind die TCO, die Total Costs of Ownership. Diese geben an, was ein Auto insgesamt über einen Zeitraum von etwa fünf Jahren kostet. Eingeschlossen sind dabei Reparaturen, Wartungen, Versicherungen, Treibstoffkosten und Wertverlust. Eine Umfrage von Dataforce hat jetzt ergeben, dass viele Flottenmanager diese Kosten nicht berechnen.

Nur etwa 26 Prozent der befragten Fuhrpark-Verantwortlichen gaben an, eine genaue Einschätzung der TCO zu haben. 3,7 Prozent wollen diese Zahlen jedoch zumindest in der nahen Zukunft ermitteln. Die Forscher hatten 327 Unternehmen telefonisch befragt und weitere 314 Firmen online um Angaben gebeten. Es ging dabei nicht nur um die Kostenrechnung, sondern auch um Personalausstattung und die Car Policys der Firmen. Es zeigten sich in der Befragung zahlreiche Gründe, warum die TCO nicht berechnet werden.

Kostenrechnung ist arbeitsintensiv

So fehlt es gerade bei kleineren Unternehmen an Personal, aber auch an der Flottengröße. Wer weniger als zehn Autos hat, ist oft der Meinung, die Kosten auch so im Griff zu haben. Aber es hat sich gezeigt, dass selbst größere Firmen recht nachlässig mit den Kosten umgehen. Oftmals wird nach den Leasingraten geschaut, dabei aber die anderen Kostenstellen außer Acht gelassen. Das kann schnell ins Geld gehen: Bei 50 Fahrzeugen liegen die Flottenkosten etwa bei 500.000 Euro im Jahr und mehr. In diesen Größenordnungen würde es aber erhebliche Einsparpotenziale geben.

Sinnvoll? Transporter leasen statt kaufen

Wann sollte man die Flotte austauschen?

In der Studie kam auch zum Vorschein, dass die Kostenüberwachung in den Händen der Flottenmanager liegt. Diese ist dann aber oft nur Teil eines weit umfangreicheren Aufgabenbereichs. Die Kosten zu ermitteln ist arbeitsintensiv und wird schnell vernachlässigt.  Werkstatttermine und die Verfügbarkeit der Autos stehen meistens weiter oben auf der Prioritätenliste.

Mit Mobilitätsgarantien Kosten sparen

Die Bedeutung der TCO kommt vor allem dann ins Spiel, wenn es um eine Erneuerung der Flotte geht. Denn nur mit diesen Daten kann man überhaupt neue Angebote vergleichen. Die Zahlen können aber auch den besten Zeitpunkt angeben, wann man Fahrzeuge austauschen sollte.

Diese Pannensets überzeugen im GTÜ-Test

Zur Hilfe kann man sich dafür moderne Software nehmen. Es gibt sogar Webseiten, die alles online erledigen. In den USA geht man von einem Wert von mindestens 700 US-Dollar pro Monat an Kosten für ein Auto aus. Die tatsächliche Zahl kann man aber nur anhand der Marke und des exakten Modells sowie der Nutzungsart berechnen.

Bildquelle: /Shutterstock.com