Der erfolgreichste Pickup Europas bekommt in der Neuauflage 2019 effizientere Motoren, zusätzliche Assistenzsysteme und wahlweise eine automatische 10-Gang-Schaltung. Das Design hat sich jedoch nicht grundlegend verändert.

Der Ford Ranger ist als vielseitig einsetzbares Nutzfahrzeug besonders bei Handwerkern, Baufirmen und Forstarbeitern beliebt. Mit seiner eine Robustheit und Ladefläche ist er für den täglichen Arbeitseinsatz sehr gut geeignet. Damit grenzt er sich deutlich von den beliebten – aber meist nur für die City tauglichen – SUVs ab. Insgesamt drei Jahre haben die Ingenieure und Designer an den Updates für das Modell 2019 gearbeitet, das jetzt endlich präsentiert wurde.

Saubere Motoren mit viel Kraft

Der neue Ranger ist mit der neuesten Motorengeneration von Ford bestückt. Alle drei Varianten der Eco-Blue-Turbodiesel erfüllen die strenge Euro-6-Norm. Dafür sind sie mit der SCR-Kat Technologie und einem AdBlue Einspritzsystem ausgestattet. Die neuen Aggregate mit wahlweise 130 PS, 170 PS oder 213 PS sind dazu im Verbrauch noch sparsamer als die Vorgänger geworden. Das liegt auch am Zusammenspiel mit der serienmäßigen 6-Gang-Schaltung. Für die beiden größeren Motoren ist optional eine Automatik mit zehn Gängen wählbar, die den Spritverbrauch statt um vier Prozent, um bis zu neun Prozent senken soll.

ADAC Pannenstatistik 2019: BMW am Zuverlässigsten

Zusätzliche Assistenzsysteme und digitale Vernetzung

Für mehr Sicherheit sorgen Assistenzsysteme wie der Fahrspurhalteassistent, die Auffahrwarnung, und automatische Geschwindigkeitsregelung bzw. –begrenzung, sowie eine Verkehrsschilderkennung. Eine praktische Verbesserung ist die schlüssellose Zentralverriegelung, mit der im neuen Ranger auch die Heckklappe der Ladefläche geöffnet und versperrt werden kann. Zur Kommunikation mit der Firma oder Kunden wurde ein Onboard-Modem integriert. Die Vernetzung mit WLAN-Funkstationen funktioniert damit für mehrere Endgeräte gleichzeitig.

Was ist bei einer privaten Fahrzeugleihe zu beachten?

Kaum Veränderungen im Design

Das bullige Aussehen des Ford Ranger ändert sich auch in der Neuauflage nicht. Front und Kühler sind mit einer Zierleiste in zwei Bereiche unterteilt worden und in den teureren Ausstattungsvarianten sind Bi-Xenon Scheinwerfer serienmäßig verbaut. Weiterhin sind auch die drei Karosserieformen Einzel-, Extra- und Doppelkabine auswählbar. Der neue Ranger wird ab Mitte des Jahres ausgeliefert und ist als Basismodell XL ab 33.112 Euro erhältlich.

Gewerbetreibende sollten den Kfz-Steuerbescheid genau prüfen

Bildquelle: /Shutterstock.com