Wenn die Sonne aufs Auto brennt, können schon mal Temperaturen von bis zu 60 Grad im Inneren herrschen. Abhilfe schaffen Klimaanlagen, die es mittlerweile auch in Kleinwagen serienmäßig gibt. Aber mit der Technik, können auch Probleme kommen.

Wer seine Anlage falsch einstellt oder benutzt, kann eine böse Überraschung erleben. Denn die Leistungsfähigkeit der Kaltmacher hat auch ihre Grenzen.

Wartung vom Fachmann

Noch bevor es richtig heiß wird, sollte man die Klimaanlage überprüfen, ob genügend Kühlmittel vorhanden ist. Sinkt der Pegel, lässt die Wirkung schnell nach. Am besten lässt man die Wartung der Anlage in einer Werkstatt durchführen. Theoretisch kann man die Flüssigkeit zwar selbst nachfüllen, was aber nicht ungefährlich ist. Sie wird schnell zu einem Gas, und das sollte man nicht einatmen. Ausgebildete Mechaniker können zudem auch die Dichtungen überprüfen.

Diese Pannensets überzeugen im GTÜ-Test

Erst einmal die Türen öffnen

Wer vermeidet, dass sich sein Auto überhaupt erhitzen kann, wird auch die Klimaanlage entlasten. Deshalb sollte man immer einen schattigen Platz oder ein Parkhaus aufsuchen. Ist das Auto trotzdem aufgeheizt, sollte man nicht gleich zum Klimaanlagenschalter springen. Besser ist es, zunächst alle Türen zu öffnen und den ersten Hitzeschwall herauszulassen. Die ersten 200 Meter am besten mit offenen Fenstern fahren, und dann erst die Klimaanlage einschalten.

Unfall nach Spurwechsel: Wer hat Schuld?

Temperatur nicht zu niedrig einstellen

Die Temperatur ist ein großer Faktor bei der richtigen Einstellung der Anlage. Oftmals will man es einfach nur kalt haben und stellt die Temperatur zu niedrig ein. Das schafft zwar am Anfang Erleichterung, kann aber bei einer langen Fahrt ein Problem werden. Es drohen Verspannungen, Kopfschmerzen und sogar Erkältungen. Deshalb ist es besser, am Anfang kurz durchzukühlen und dann auf eine normale Betriebstemperatur zu schalten.

Tipps zur sicheren Fahrt im Sommer

Wer eine Klimaautomatik hat, kann seine Wunschtemperatur einmal einstellen, danach wird sie bei diesem Wert bleiben. Am besten fährt man, wenn man drei bis fünf Grad unter der Außentemperatur anpeilt. Die Lüftung sollte beim ersten Durchkühlen auf Umluft stehen, beim Umstellen dann auf Frischluft. Die Düsen sollten außerdem nicht die ganze Zeit über die Luft direkt ins Gesicht blasen. Das mag zwar kühlen, die Augen können sich dadurch jedoch schnell entzünden. Am besten die Düsen zur Seite drehen oder die Luft auf die Windschutzscheibe blasen.

Bildquelle: /Shutterstock.com