Wettbewerb belebt das Geschäft. Diese Erfahrung machen derzeit Unternehmen mit Fahrzeugflotten, wenn sie ihre Firmenwagen versichern lassen wollen. Die Auswahl ist groß und man kann eine Menge Geld sparen.

Für die Versicherer ist das Flotten-Geschäft wichtig, denn sie können gleich mehrere Versicherungen mit einem Firmenkunden abschließen. Diesen Vorteil wollen aber alle Anbieter nutzen und buhlen deshalb mit Rabatten um die Kunden. Wer heute eine Fahrzeugflotte managed, kann mit etwas Verhandlungsgeschick einiges an Vergünstigungen herausholen.

Viele Konditionen sind verhandelbar

Ein Bereich sind die Selbstbeteiligungen und die Hochstufung nach Unfällen. Hier zeigen sich viele Anbieter durchaus verhandlungsbereit. Eine große Rolle spielen erfahrene Versicherungsmakler. Sie können die Angebote vergleichen und Preise nach unten und Service nach oben bewegen. Das ist zwar nicht gerade im Interesse der Versicherer. Aber diese nehmen lieber einen schlechteren Vertrag an als gar keinen.

Mit Europcar die Fuhrparkkosten reduzieren

Was zählt sind die bisherigen Schäden

Die Telematik, die in vielen Flotten bereits eingebaut ist, spielt bei Versicherungsverträgen bislang keine große Rolle. Stattdessen wird auf die Schadensquote geschaut und wie viele Unfälle es in den vergangenen Jahren gab. Manche Versicherer machen sogar bei einer Schadenssanierungsquote von 80 Prozent noch mit.

Im Test: Sommerreifen für Kleintransporter und Vans

Eine größere Rolle spielen auch die Unfallursachen. Statistiken zeigen, dass viele Unfälle durch Unachtsamkeit und mangelnde Fahrzeugkontrolle passieren. Flottenbetreiber können hier Geld sparen, wenn sie ihre Fahrer besser schulen. Manche stellen dafür sogar schon Riskmanager ein. Viele Leasingfirmen stellen hier eigene Hilfe zur Verfügung. Interessant ist hierbei auch, dass die Typklassen bei Flotten meistens höher sind und dementsprechend auch die Prämien. Wer hier runterstufen kann, wird einiges an Kosten sparen – sowohl bei Prämien als auch im Schadensfall.

Fuhrparksicherheit schützt vor Regressforderungen

Verhandlungsgeschick ist gefragt

Eine Lösung von der Stange gibt es aber für Flotten nicht. Die Versicherer werden versuchen, Rabatte mit individualisierten Angeboten zu kompensieren. Dem kann man nur mit einer guten Verhandlungstaktik und einer großen Auswahl an Vergleichsangeboten begegnen. Mittlerweile werden auch Kleinflotten mit speziellen Rahmenverträgen ausgestattet. Lediglich Firmen, die viele Transporter im Einsatz haben, Auslieferungen machen oder einen Taxiservice anbieten, haben es nach wie vor schwer. Ihnen bleibt dann nur eine Reduzierung der Schäden und ein Wechsel in eine andere Typklasse.

Bildquelle: /Shutterstock.com